Die Geschichte - Inhaltlicher Ablauf

Der Film soll die Situation an Kantonsschulen aufzeigen. Homosexuelle Jugendliche sollen sich unterstützt fühlen, heterosexuelle mit Homosexualität in Berührung kommen und die Situation von lesbischen und schwulen Schülerinnen und Schüler nachempfindbar gemacht werden.
Drei inhaltliche Blöcke werden den Film bestimmen:

vor dem Coming-out

Es wird beschrieben, wie die Situation aussieht, bevor sich jemand in der Klasse oder in der Schule geoutet hat. Hier wird der Film die grösste Spaltung aufweisen: Einersetis erzählen wir die Geschichten und Erlebnisse von lesbischen und schwulen SchülerInnen, bei denen wir die Ängste vor dem Outing ansprechen werden.
Andererseits erwarten wir bei ihren heterosexuellen KollegInnen Unweissenheit, Ignoranz und Vorurteile - aber auch Neugierde.

das Coming-out

Lesben und Schwule erzählen wie ihr Outing an der Schule ablief. Wie haben Freunde und Lehrer reagiert? Wie hat es sich herumgesprochen? usw.
Aber auch die andere Seite soll beleuchted werden. Wie war es denn, "plötzlich" eine Lesbe oder einen Schwulen in der Klasse zu haben. Oder wie wäre es, wenn sich eine Freundin oder ein Freund in der Schule outen würde?

nach dem Coming-out

Wie sieht die Situation an Schulen mit offen lebenden Lesben und Schwulen aus? Was hat sich verändert? Fühlen sich Homosexuelle in ihrer Klasse wohl und akzeptiert?
Wir wollen zeigen, dass der persönliche Kontakt zu Lesben und Schwulen ein offenes Klima der Akzeptanz mit sich bringt.